Polarnächte kurz vor Ostern

Polarnächte kurz vor Ostern

Will der Winter denn niemals enden?

Eisblumen statt Frühlingsboten?

Frühlingsgefühle kommen so nicht auf. Einige Experten meinen es wäre alles normal und andere behaupten es hat mit dem Kleinwandel zu tun.

Johannes Oerding bringt es auf den Punkt.

„Ich komme einfach nicht dahinter, wozu braucht der Mensch den Winter.“

Wie wahr, Sommer fängt im Kopf an. Nur es fällt schwer bei den eisigen Temperaturen.

Ja richtig, man sollte nicht immer jammern und das Positive sehen. Irgendwie und irgendwann mag man nicht mehr.

Tim Bendzko geht es anscheinend nicht anders. „ich will keine Winter mehr“

Wenn der Ostermarkt wie ein Weihnachtsmarkt wirkt, ist es definitiv zu kalt. Glühwein statt fruchtigen Cocktails oder Bowle. Das haben wir uns doch irgendwie anders vorgestellt.

Frühling, komme endlich in die Puschen. Wir haben uns schon viel zu lange mit schlecht oder gar nicht geräumten Straßen und Wegen rumgeärgert. Viel zu oft haben wir unfreiwillig, den doppelten Rittberger gemeistert.

Durch diese Dauerkälte werden die Straßen auch nicht besser. Man fährt immer mehr Schlangenlinien um den Kratern auszuweichen. Dank leerer Kassen werden diese Winterschäden wohl auch oder nur halbherzig repariert. Wir können uns den Winter eigentlich nicht mehr leisten. Eigentlich.

Und schon wieder die nächste Polarnacht.

Ich kann den Winter nicht mehr sehen. Wo sind die lauen Frühlingsnächte?

hanselicht

Facebook Like
Dieser Beitrag wurde unter Strandgut veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.